우리 시대의 비극론

저작시기 2009.12 |등록일 2011.03.23 파일확장자어도비 PDF (pdf) | 31페이지 | 가격 6,000원
다운로드
장바구니관심자료
상세신규 배너

* 본 문서는 배포용으로 복사 및 편집이 불가합니다.

서지정보

발행기관 : 한국헤세학회 수록지정보 : 헤세연구 / 22권
저자명 : 김형기

목차

들어가는 말
Ⅰ. 비극에 관한 본질주의적 입장
Ⅱ. 비극에 관한 역사주의적 입장
Ⅲ. 비극의 거부 - 혹은 현대 비극(성)의 실천
나오는 말
참고문헌
Zusammenfassung

한국어 초록

Der vorliegende Aufsatz setzt es sich als Aufgabe, die Merkmale und Aspekte der Tragödie/Tragik in der Gegenwart herauszufinden, indem er den Begriff Tragödie einer kritischen und historischen Überlegung unterzieht.
Die Positionen der Wissenschaftler zur Tragödie/Tragik teilen sich im großen und ganzen in folgende zwei Richtungen: Die eine zielt darauf, das Wesen der Tragödie aus der elitären Perspektive normativ zu bestimmen und den "Tod der Tragödie"(George Steiner) in der heutigen Zeit zu erklären. Dabei werden allerdings die Unterschiede zwischen den einzelnen Tragödien völlig außer Acht gelassen. Den Theoretikern dieser dominierenden Position zufolge wird der Begriff Tragödie empirisch eingegrenzt. Das heißt, Tragödien werden nur selten und iunerhalb kurzer Epochen geschrieben, die weit auseinanderliegen. In ihren Theoremen rückt vor allem die psycho-physiologische, moralische, kognitive und ästhetische Wirkungsweise der Tragödie in den Vordergrund, deren Quintessenz in der "Katharsis", "moralischen Erhabenheit" und dem "metaphysischen Trost" besteht (Aristoteles, Schiller, Hegel, Nietzsche, George Steiner u.a.). Auf die zentrale Frage, unter welchen politischen und sozialen Bedingungen ein gesellschaftliches Bedürfnis nach einer solchen Wirkung zu erwarten ist, antworten sie mit der "historischen Bruchstelle" als historischem Ort der Tragödie, die sich in einer Übergangsphase von der einen zur anderen Sozialstruktur befindet.
Die andere Position behauptet im Gegensatz dazu, dass die Tragödien nicht die einzigartigen Produkte bestimmter Autoren sind, die auf der Politik und Kultur bestimmter Zeiträume basieren. Die Tragödien setzen sich eher über eine bestimmte Epoche hinaus historisch in jeweilig geänderter Form und geändertem Inhalt fort(Raymond Williams, Terry Eagleton u.a.).
Die Autoren unserer Zeit schließen sich der letzteren Position der Tragödientheorie an. Es sei hier darauf hingewiesen, dass die Autoren des zwanzigsten Jahrhunderts zwar Tragisches in der zeitgenössischen Realität als weiterhin existent erklären, aber für seine literarische Darstellung die Tragödie ausschließen. Die Ursachen und Gründe, warum der Gegenwart Tragödien und das Tragische fremd sind, warum Autoren dieser Gattung mit Vorbehalten oder gar entschiedener Ablehnung gegenüberstehen, lassen sich in drei Thesen kurz skizzieren: Die erste These besagt, es fehle den Zeitgenossen an der Fähigkeit oder Bereitschaft, auf das Bühnengeschehen mit einer gegenüber der "Tragödie" angebrachten Haltung zu reagieren. Die Ursachen sind zurückführbar auf allgemeinen "Wert-Zerfall", "Glaubensverlust", Mangel an der "organischen Weltanschauung" u. ä.(Friedrich Dürrenmatt, Beckett, Ionesco, Arthur Miller, Albee u.a.). Die zweite These geht von der Reflexion über die Wirkung auf das Publikum aus. Damit ist gemeint, was die Tragödie im Zuschauer hervorrufe, sei unvereinbar mit den aktuellen Aufgaben des Theaters. Ein treffender Hinweis darauf ist die Ablehnung der Tragödien durch Brecht und Adomo, zumal die Tragödien "durch die Überhöhung des Leidens [...] Partei für seine Unabänderlichkeit"(Adomo) nehmen. Der dritte Argumentationsbereich bezieht sich auf die "Gegenwart" als den Gegenstand der dramatischen Behandlung. Die zeitgenössische Realität köune nur "um den Preis der Verfälschung" wiedergegeben werden(U. Profitlich).
Die Ursachen und Gründe für die Ablehnung der Tragödie in der heutigen Zeit treffen auch auf die zwei als Beispiel herangezogenen Dramen "Sleeplessness!"(Do-Won Kim) und "The Goat or Who is Sylvia?"(E. Albee) zu. Die vorliegende Studie ist darauf angelegt, anhand dieser zwei Theaterstücke die sich unterscheidenden Merkmale und Wirkungsweisen der gegenwärtigen Tragödien zu untersuchen.
Bei dieser Untersuchung hat sich herausgestellt, dass sich die theoretischen Auseinandersetzungen um die Formen und Ideen der Tragödien heutzutage aus der Krise erge

영어 초록

Der vorliegende Aufsatz setzt es sich als Aufgabe, die Merkmale und Aspekte der Tragodie/Tragik in der Gegenwart herauszufinden, indem er den Begriff Tragodie einer kritischen und historischen Uberlegung unterzieht.
Die Positionen der Wissenschaftler zur Tragodie/Tragik teilen sich im großen und ganzen in folgende zwei Richtungen: Die eine zielt darauf, das Wesen der Tragodie aus der elitaren Perspektive normativ zu bestimmen und den "Tod der Tragodie"(George Steiner) in der heutigen Zeit zu erklaren. Dabei werden allerdings die Unterschiede zwischen den einzelnen Tragodien vollig außer Acht gelassen. Den Theoretikern dieser dominierenden Position zufolge wird der Begriff Tragodie empirisch eingegrenzt. Das heißt, Tragodien werden nur selten und iunerhalb kurzer Epochen geschrieben, die weit auseinanderliegen. In ihren Theoremen ruckt vor allem die psycho-physiologische, moralische, kognitive und asthetische Wirkungsweise der Tragodie in den Vordergrund, deren Quintessenz in der "Katharsis", "moralischen Erhabenheit" und dem "metaphysischen Trost" besteht (Aristoteles, Schiller, Hegel, Nietzsche, George Steiner u.a.). Auf die zentrale Frage, unter welchen politischen und sozialen Bedingungen ein gesellschaftliches Bedurfnis nach einer solchen Wirkung zu erwarten ist, antworten sie mit der "historischen Bruchstelle" als historischem Ort der Tragodie, die sich in einer Ubergangsphase von der einen zur anderen Sozialstruktur befindet.
Die andere Position behauptet im Gegensatz dazu, dass die Tragodien nicht die einzigartigen Produkte bestimmter Autoren sind, die auf der Politik und Kultur bestimmter Zeitraume basieren. Die Tragodien setzen sich eher uber eine bestimmte Epoche hinaus historisch in jeweilig geanderter Form und geandertem Inhalt fort(Raymond Williams, Terry Eagleton u.a.).
Die Autoren unserer Zeit schließen sich der letzteren Position der Tragodientheorie an. Es sei hier darauf hingewiesen, dass die Autoren des zwanzigsten Jahrhunderts zwar Tragisches in der zeitgenossischen Realitat als weiterhin existent erklaren, aber fur seine literarische Darstellung die Tragodie ausschließen. Die Ursachen und Grunde, warum der Gegenwart Tragodien und das Tragische fremd sind, warum Autoren dieser Gattung mit Vorbehalten oder gar entschiedener Ablehnung gegenuberstehen, lassen sich in drei Thesen kurz skizzieren: Die erste These besagt, es fehle den Zeitgenossen an der Fahigkeit oder Bereitschaft, auf das Buhnengeschehen mit einer gegenuber der "Tragodie" angebrachten Haltung zu reagieren. Die Ursachen sind zuruckfuhrbar auf allgemeinen "Wert-Zerfall", "Glaubensverlust", Mangel an der "organischen Weltanschauung" u. a.(Friedrich Durrenmatt, Beckett, Ionesco, Arthur Miller, Albee u.a.). Die zweite These geht von der Reflexion uber die Wirkung auf das Publikum aus. Damit ist gemeint, was die Tragodie im Zuschauer hervorrufe, sei unvereinbar mit den aktuellen Aufgaben des Theaters. Ein treffender Hinweis darauf ist die Ablehnung der Tragodien durch Brecht und Adomo, zumal die Tragodien "durch die Uberhohung des Leidens [...] Partei fur seine Unabanderlichkeit"(Adomo) nehmen. Der dritte Argumentationsbereich bezieht sich auf die 'Gegenwart' als den Gegenstand der dramatischen Behandlung. Die zeitgenossische Realitat koune nur "um den Preis der Verfalschung" wiedergegeben werden(U. Profitlich).
Die Ursachen und Grunde fur die Ablehnung der Tragodie in der heutigen Zeit treffen auch auf die zwei als Beispiel herangezogenen Dramen "Sleeplessness!"(Do-Won Kim) und "The Goat or Who is Sylvia?"(E. Albee) zu. Die vorliegende Studie ist darauf angelegt, anhand dieser zwei Theaterstucke die sich unterscheidenden Merkmale und Wirkungsweisen der gegenwartigen Tragodien zu untersuchen.
Bei dieser Untersuchung hat sich herausgestellt, dass sich die theoretischen Auseinandersetzungen um die Formen und Ideen der Tragodien heutzutage aus der Krise ergeben, mit der Tragodien unumganglich konfrontiert sind. Denn die "Bruchstelle"bzw. der "Weltzustand"(Hegel) in Bezug auf die Tragodien ist mittlerweile verschwunden oder verandert worden. Die gegenwartigen Tragodien fordern demzufolge standig, ihre asthetischen Formen immer erneut und konsequent zu historisieren, statt auf die uberzeitlichen substantiellen Tragodientheorien angewiesen zu sein.

참고 자료

없음
  • 구매평가(0)
  • 구매문의(0)
      최근 구매한 회원 학교정보 보기
      1. 최근 2주간 다운받은 회원수와 학교정보이며
         구매한 본인의 구매정보도 함께 표시됩니다.
      2. 매시 정각마다 업데이트 됩니다. (02:00 ~ 21:00)
      3. 구매자의 학교정보가 없는 경우 기타로 표시됩니다.
      4. 지식포인트 보유 시 지식포인트가 차감되며
         미보유 시 아이디당 1일 3회만 제공됩니다.
      상세하단 배너
      우수 콘텐츠 서비스 품질인증 획득
      최근 본 자료더보기
      상세우측 배너
      상세우측 배너
      우리 시대의 비극론
      페이지
      만족도 조사

      페이지 사용에 불편하신 점이 있으십니까?

      의견 보내기