독자적 소설로서 괴테의 『빌헬름 마이스터의 연극적 사명』

최초 등록일
2019.02.08
최종 저작일
2019.02
28페이지/파일확장자 어도비 PDF
가격 6,300원 할인쿠폰받기
판매자한국학술정보(주)
다운로드
장바구니

* 본 문서는 배포용으로 복사 및 편집이 불가합니다.

서지정보

발행기관 : 한국괴테학회 수록지정보 : 괴테연구 / 31권
저자명 : 임우영 ( Lim Woo Young )

영어 초록

Goethes zweiter Roman Wilhelm Meisters theatralische Sendung (1777-1785) ist ein Fragment, das nur als die Hälfte des geplanten Romans gilt und die Erscheinung der vorhandenen sechs Bucher (1911) sogleich zu einer lebhaften Debatte fuhrte. Da das unvollendete Werk mit einer Szene endet, in der sich der Protagonist Wilhelm bereiterklärt, Mitglied der Schauspieltruppe von Serlo zu werden, drehte sich die Diskussion um die Theaterfrage, ob Goethe in diesem geplanten Roman (anders als in den Lehrjahren) Wilhelm Meisters Weg zum Theater darstellen wolle und ob man daher Wilhelms theatralische Sendung nicht ironisch sondern ernst verstehen könne. Aber diese Fragen mussten stets nicht nachweisbare Hypothesen und Spekulationen bleiben, weil keine Hinweise vorhanden waren, wie Goethe das Ende des Romans geplant hatte. Theatralische Sendung wird als uberwundene Vorstufe der Lehrjahre bewertet, und es wird uberwiegend uber die Bildungsidee in den Lehrjahren diskutiert.Wilhelm Meisters theatralische Sendung ist dennoch im Kontext der Literatur um 1780 zu lesen, indem man so viel wie möglich von der Umformung in den Lehrjahren absieht. Wilhelm Meisters theatralische Sendung ist ein Roman, der in Goethes erste Weimarzeit gehört, in der er in einen Konflikt zwischen seiner öffentlichen Tätigkeit und seiner kunstlerischen Begabung geraten war. Laut Text ist Wilhelm in der Theatralischen Sendung zwar ein Dilettant, aber ein wirklich schöpferischer Kunstler, der anders als Wilhelm in den Lehrjahren nicht eine Desillusion zum Theater erlebt, sondern ein Recht auf Selbstverwirklichung seiner theatralischen Begabung gegenuber der starren Gesellschaftsordung anstebt. Die Ein- und Unterordung Wilhelms innerhalb der adeligen Gesellschaft am Ende der Lehrjahre passt nicht zu dem Protagonisten der Theatralischen Sendung. In der Theatralischen Sendung ist noch ein jungerer Wilhelm zu sehen, der sich als einen Typus des selbstreflexiven, ‘modernen’ Individuums präsentiert. Daher ist dieser “Theaterroman” nicht nur als ein Kunstlerroman mit den vielfältigen Episoden und Personen, die in den Lehrjahren nicht aufteten, sondern auch als ein zweiter Roman des ‘jungeren’ Goethe zu lesen. Abgesehen von seiner “Bildungsidee” kann man diesen unvollendeten Roman sicherlich als einen “eigenständigen und in sich geschlossenen Roman” betrachten.

참고 자료

없음

자료문의

제휴사는 별도로 자료문의를 받지 않고 있습니다.

판매자 정보

한국학술정보(주)는 콘텐츠 제작에 도움이 되는 솔루션을 기반으로 풍부한 문화 콘텐츠를 생성하여 새로운 삶의 가치를 창조합니다.

본 학술논문은 한국학술정보(주)와 각 학회간에 저작권계약이 체결된 것으로 AgentSoft가 제공 하고 있습니다.
본 저작물을 불법적으로 이용시는 법적인 제재가 가해질 수 있습니다.

우수 콘텐츠 서비스 품질인증 획득
최근 본 자료더보기
독자적 소설로서 괴테의 『빌헬름 마이스터의 연극적 사명』