서사공간과 때매김체계

저작시기 1996.01 |등록일 2003.07.10 | 최종수정일 2016.07.16 파일확장자어도비 PDF (pdf) | 20페이지 | 가격 5,500원
다운로드
장바구니관심자료
상세신규 배너

* 본 문서는 배포용으로 복사 및 편집이 불가합니다.

서지정보

발행기관 : 한국독어독문학회 수록지정보 : 독일문학 / 59권
저자명 : 이남석 ( Nam Seok Lee )

없음

영어 초록

Wir sind von der Hamburgerschen These des epischen Pra¨teritums ausgegangen, die besagt, daß $quot;das Pra¨teritum der epischen oder erza¨hlenden Dichtung keine Vergangenheu¨saussage bedeufiet$quot; (Hamburger 1953: 329). Als formales Kennzeichen fu¨r die Zeiflosigkeit gibt K. Hamburger an, daß die Tempusform im Kontaxt zeitdeiktischer Adverbien vorkommen kann, die keine Vergangenheitsbedeutung haben mu¨ssen, sondem Gegenwarts- oder Zukunftsbedeutung haben ko¨nnen. Zwar bedeutet das Pra¨teritum fiktionaler Erza¨hlungen keine wirkliche Vergangenheit in Bezug auf die tatsa¨chliche Gegenwart des Autors, aber bedeutet es Vergangenheit, fiktive Vergangenheit in Bezug auf eine fiktive Gegenwart eines fiktiven Erza¨hleis. Die Gebr auchsweise des Pra¨teritums in der Erza¨hlsituation kann auch auf die aktuelle Sprechsituation verwendet werden Historische Wirklichkeit einerseits und Fiktionalita¨t andererseits sind daher keine linguistischen Gro¨ßen: Eine linguistische Unteisuchung von $quot;epischem$quot; und $quot;normalem$quot; Pra¨beritum ist nicht mehr zu treffen Augenscheinliche Kontradiktionen in Kombinationen pra¨teritaler Tempusformen mit nicht-pra¨teritalen zeitdeiktischen Adverbien, die das epische Pra¨teritum zu kennzeichnen schienen, die aber auch das normale Pra¨teritum betreffen, sind so zu erkla¨ren, daß Tempusformen und deiktische Zeitadverbien an verschiedenen Orientierungszentren orientiert sind: Das Pra¨teritum ist am Orien-tierungszentrum des Erza¨hlers in fiktionalen Texten und des Autors in hi-storischen Texien orientiert, und die Zeitadverbien sind am Orientierungszentrum der erza¨tlten Figur. Damit ist gemeint, daß ein Konflikt nicht meter vorliegt, weil zwei Orientierungszentren durch Erza¨hler und Figur gesetzt sind und dadurch die Mo¨glichkeit gegeben ist, daß sich das Tempus eines Satzes auf einen zeitdeiktischen Orientierungspunk bezieht und das Adverb auf einen anderen. Damit konnte gezeigt werden, daß eine ada¨quate Beschreibung von Tempora sowie von anderen deiktischen Ausdru¨cken eine Erkla¨rung fu¨r das Pha¨nomen der erlebten Rede ermo¨glicht, die sich nicht auf K. Hamburgers paradoxale These vom epischen Pra¨teritum zu stu¨tzen braucht, die tatsa¨chlich paradoxal und nicht haltbar ist. Es gibt daher nicht mehr das epische Pra¨teritum als eine fiktionale Kategorie, die vom normalen Pra¨teritum zu unterscheiden ist und die eine andere linguistische Beschreibung beansprucht.

참고 자료

없음

구매평가

판매자에게 문의하기 최근 구매한 회원 학교정보 보기

ㆍ다운로드가 되지 않는 등 서비스 불편사항은 고객센터 1:1 문의하기를 이용해주세요.
ㆍ이 자료에 대해 궁금한 점을 판매자에게 직접 문의 하실 수 있습니다.
ㆍ상업성 광고글, 욕설, 비방글, 내용 없는 글 등은 운영 방침에 따라 예고 없이 삭제될 수 있습니다.

문의하기

판매자 정보

본 학술논문은 한국학술정보(주)와 각 학회간에 저작권계약이 체결된 것으로 AgentSoft가 제공 하고 있습니다.
본 저작물을 불법적으로 이용시는 법적인 제재가 가해질 수 있습니다.

찾던 자료가 아닌가요?아래 자료들 중 찾던 자료가 있는지 확인해보세요

더보기
상세하단 배너
우수 콘텐츠 서비스 품질인증 획득
최근 본 자료더보기
상세우측 배너
서사공간과 때매김체계
페이지
만족도 조사

페이지 사용에 불편하신 점이 있으십니까?

의견 보내기