보편성: 현대의 동일성과 차이

저작시기 2015.01 |등록일 2015.11.06 파일확장자어도비 PDF (pdf) | 37페이지 | 가격 7,200원
다운로드
장바구니관심자료
상세신규 배너

* 본 문서는 배포용으로 복사 및 편집이 불가합니다.

서지정보

발행기관 : 한국독일어문학회 수록지정보 : 독일어문학 / 70권
저자명 : 주일선 ( Ill Sun Joo )

없음

영어 초록

In der vorliegenden Arbeit geht es um die Frage, ob die neuzeitliche Moderne wirklich als eine geistig einheitliche Richtung verstanden werden kann, von der sich die klassische Moderne in dem Sinne deutlich zu unterscheiden scheint, dass in ihr - im Gegensatz zum Anspruch der neuzeitlichen Moderne auf “Singularitat und Universalitat” - “Pluralitat und Partikularitat” nicht nur denkbar, sondern dominant und verbindlich werden. Mit anderen Worten sollen Fragen beantwortet werden, ob die “Einheitstraume” wirklich als die “Grundobsession” der neuzeitlichen Moderne bezeichnet werden konnen und ob der Anspruch der neuzeitlichen Moderne auf ‘Universalitat’ als ihr wesentliches Charakteristikum tatsachlich mmer mit dem Anspruch auf ‘Singularitat’ einhergeht. Um Konsens und Dissens der Gedanken innerhalb der neuzeitlichen Moderne hinsichtlich des Konzepts von Universalismus zu verdeutlichen, werden beispielsweise die Denkweisen von drei bedeutenden deutschen Autoren um 1800 und ihre darauf beruhende Auffassung von Kunst dargelegt. Zu diesem Zweck legt die Arbeit den Schwerpunkt auf die Behandlung der um 1800 erschienenen Schriften von Schiller, Fr. Schlegel und Goethe. Folgendes wird ersichtlich: Schiller und Schlegel stimmen darin uberein, dass ihre universalistischen Argumente vom Subjektiven (oder Ideellen) ausgehen, wahrend die offene Denkweise des ideell konzipierten Universalismus bei dem Romantiker und die geschichtsphilosophisch abgeschlossene Perspektive des universalistischen Konzepts des Klassikers auseinander treten; die Offenheit, welche die universalistischen Gedanken Schillers und Schlegels zueinander in Kontrast bringt, ist den Konzeptionen Schlegels und Goethes von der Universalitat gemeinsam; wahrend Schlegel den Grund fur die Offenheit seines Universalismus in einer ideellen Kraft des Geistes erkennt, so wie das erkennende Subjekt in der idealistischen Philosophie den Grund der Erkenntnis in sich selbst findet, geht Goethes Argument fur die Offenheit des universalistischen Denkens vom Außersubjektiven aus.

참고 자료

없음
  • 구매평가(0)
  • 구매문의(0)
      최근 구매한 회원 학교정보 보기
      1. 최근 2주간 다운받은 회원수와 학교정보이며
         구매한 본인의 구매정보도 함께 표시됩니다.
      2. 매시 정각마다 업데이트 됩니다. (02:00 ~ 21:00)
      3. 구매자의 학교정보가 없는 경우 기타로 표시됩니다.
      4. 지식포인트 보유 시 지식포인트가 차감되며
         미보유 시 아이디당 1일 3회만 제공됩니다.
      상세하단 배너
      우수 콘텐츠 서비스 품질인증 획득
      최근 본 자료더보기
      상세우측 배너
      상세우측 배너
      보편성: 현대의 동일성과 차이
      페이지
      만족도 조사

      페이지 사용에 불편하신 점이 있으십니까?

      의견 보내기