프리드리히 뒤렌마트의 『로무르스 대제』 연구

저작시기 1994.01 |등록일 2003.07.10 | 최종수정일 2016.07.16 파일확장자어도비 PDF (pdf) | 21페이지 | 가격 5,600원
다운로드
장바구니관심자료
상세신규 배너

서지정보

발행기관 : 한국독어독문학회 수록지정보 : 독일문학 / 54권
저자명 : 황혜인 ( Hae In Hwang )

영어 초록

Die Komo¨die omulus der Große$quot; wird stark von der gedanklichen Konzeption der Problematik bestimmt,aus diesem Grund gibt es kaum eine Handlungsentwicklung. In diesem Drama geht es hauptsa¨chlich um die Ideen und Einsichten von Romulus. Romulus entzieht sich der Herrschaft durch das ,,Nichtstun$quot;, um das Ro¨mische Imperium zu zersto¨ren. Romulus handelt nicht im Angesicht des Angriffs der Germanen. Er war der festen tJberzeugung, daß Rom kein Recht mehr auf das Weiterexistieren hat, weil das Ro¨mische Reich so viele Verbrechen an die eigenen und an undere Vo¨lker begangen hat. daßei verwendet Romulus die politische Idee es Nichtstuns$quot; als Herrschaftsstrategie. Diese Studie versucht die Affinita¨t und Verschiedenheit zwischen Romulus` Nichtstun und Lao-tses u-Wei$quot; Lehre zu analysieren. Im a¨ußeren weist das ,,Nichtstun$quot; von Romulus A¨hnlichkeit mit Lao-tses u-Wei$quot; Idee auf. Besonders darin, wo Romulus das Nichtstun als politisches Mittel gebraucht, deckt es sich mit der Wu-Wei Lehre von Lao-tse als Theorie des Herrschers. Aber genau gesehen ist sein Nichtstun ganz unders als Lao-tses Wu-Wei Lehre, nach der man nicht aus perso¨nlichen und eigennu¨tzlichen Interessen gegen das Gesetz des ao$quot; tun soll. Das Nichtstun von Romulus ist mehr gepra¨gt von seiner Eigenwilligkeit und perso¨nlichen Wollen, die auf semen besessenen Gerechtigkeitswalm zuru¨ckzufu¨hren sind. Das Nichtstun von Romulus bedeutet der Verzicht auf die Herrschaft begru¨ndet durch den starken Wunsch, Rom zu liquidieren. Am Ende muß Romulus einsehen, daa sein Plan und Streben fu¨r sein games Leben sinnlos und absurd war. Romulus` Frustration und Niederlage ru¨hrt davon, daß er alle Ergebnisse seiner Taten nur mit semen eigenen Tod bezahlen wollte. Darin liegt die Tragik Romulus`, daß die Rechnung nur aufgeht, wenn die Germanen ihn umbringen, aber es geschah nicht. Der fatale Kreislauf der Geschichte kann nicht durch ein kurzes humanes Zwischenspiel von Romulus und Odoaker unterbrochen werden. Die Geschichte in diesem Drama erweist ihren willku¨rGchen Rhythmus, auf der der Einzelene keinen Einfluß hat. Die Geschichtsauffassung Durrenmatts neigt zur pessimistischen und fatalistischen Richtung: Der Gang der Geschichte la¨ßt sich nicht planen und nimmt unaufhorlich semen Weg. Du¨rrenmatt entheorisiert die Geschichte bei dem Hu¨hner-zu¨chtenden Kaiser Roms und du¨rchschaut das bisherige Geschichtsdenken als unrealistisch. Der Begriff der Paradoxie liegt den Ideen und den Handlungsentwicklungen in diesem Drama zugrunde.: Das Nichtstun entha¨lt das Tun, erzielt daßei aber das ho¨chste Tun. Der als Narr fungierter Romulus erscheint als weiser Weltenrichter und wiederum weiser Weltenrichter als Narr. Der Gegensatz von Tun und Nichtstun, von Narr und Weltenrichter lo¨st sich in der Paradoxie auf..
  • 구매평가(0)
  • 구매문의(0)
      최근 구매한 회원 학교정보 보기
      1. 최근 2주간 다운받은 회원수와 학교정보이며
         구매한 본인의 구매정보도 함께 표시됩니다.
      2. 매시 정각마다 업데이트 됩니다. (02:00 ~ 21:00)
      3. 구매자의 학교정보가 없는 경우 기타로 표시됩니다.
      4. 지식포인트 보유 시 지식포인트가 차감되며
         미보유 시 아이디당 1일 3회만 제공됩니다.
      상세하단 배너
      우수 콘텐츠 서비스 품질인증 획득
      최근 본 자료더보기
      상세우측 배너
      추천도서yes24
      다음
      프리드리히 뒤렌마트의 『로무르스 대제』 연구
      페이지
      만족도 조사

      페이지 사용에 불편하신 점이 있으십니까?

      의견 보내기