Holderlin 의 「Halfte des Lebens」

저작시기 1984.01 |등록일 2003.07.10 | 최종수정일 2016.07.16 파일확장자어도비 PDF (pdf) | 20페이지 | 가격 5,500원
다운로드
장바구니관심자료
상세신규 배너

서지정보

발행기관 : 한국독어독문학회 수록지정보 : 독일문학 / 32권
저자명 : 권오상 ( O Sang Kuon )

영어 초록

Das Gedicht alfte des Lebens", dessen Entstehung man der Unvollendetheit der Hymme ie wenn am Feiertage" verdankt, beruht auf den Entwurfen, die Holderlin zum SchluB der Hymne auf das Blatt geschrieben hat: ie Schwane" and ie Rose". Das Gedicht, wo freie Rhythmen benutzt sind, besteht aus zwei Strophen, die in mehreren Hinsichten streng entgegengesetzt sind. Sommer, die erste Strophe, ist in diesem Gedicht die gesegnete, bluhende and fruchtbare Zeit, wahrend Winter, die zweite Strophe, die segenlose, kahle and unfruchtbare ist. Im Sinnbild zweier Landschaften Bind Sommer and Winter als Lebenshalften gegeneinander gestellt, and der Schlussel zum Sinn des Bildes liegt in der Sprache, die er verwahrt. In der 1. Strophe redet das eigene Ich, onhe sich zu nennen, in der Anrede, lebt es in der Beziehung. zur Landschaft. In der 2, fragt das einsame Ich in die winterliche Leere hinein and findet keine Antwort. Nun ist die Landschaft in der 1. Strophe ihm genommen. Zu der, die es umgibt, kann es keine Beziehung finden, Die Aufhebung der Beziehung zwischen Ich and Umwelt, das Vertriebensein ins Selbstgesprache des unbezogenen Ich ist Exil, ist Winter. Die innere Komposition der beiden Strophen entfaltet sich in vier groBen Vorstellungen: in der I. Strophe das Hangen des Landes in den See and wie eine Fortsetzung. derselben Bewegung des Niegens and Sinkens das Eintauchen der Schwanenhaupter ins Wasser; hier ist apes einheitlich and naturlich. In der 2. Strophe die suchende Bewegung der winterverfallenen Person and das bewegungslose Stehen der Mauern, deren Sprachlosigkeit nur das Klirren der Wetterfahnen mit odem Ton unterbricht, denn nun ist ja nur noch Maschinengang in der Welt, and an Stelle der Sprache von Blute, Frucht and lebendigem Wesen klingt das vom Wind gedehnte Metall. Der Sprachstil der 2. Strophe unterscheidet sich von dem der 1, mehr als der Inhalt. Manche Adjektive, die in der 1. Strophe die Substantive schmucken oder ihren Pradikaten adverbial zugeordnet Bind, Bind in der 2, verschwunden bis auf die beiden adverbial gebrauchten Adjektive prachlo" and salt". Die Substantive, an Zahl denen der 1. Strophe gleich, stehen ohne Beiworte gleichsam entlaubt ihnen gegenuberwie die kahle Baumgruppe des Winters der grunen des Summers. Die 1. Strophe enthielt eine einzige ausdruckliche Farbbezeichung elb", aber am Gelb der Birnen entfaltet sich, ohne ausdrucklich genannt zu werden, das Rotliche der Rosen, das Grun, das Birnen and Rosen umgibt, das WeiB der Schwane, and diesen starken Farben gegenuber kann auch das Wasser nur blau erscheinen. Die 2. Strophe ist durchaus farblos, nur Licht, Schatten and UmriB. Statt der bluhenden optischen Details gibt sie groBe leere Flachen. Selbst im Ruckerinnern an die Sommerwelt erscheinen nur Sonnenschein and Erdschatten and statt des konkreten Ausdrucks ilde Rosen" der abstrakte ie Blumen". Syntaktisch zeigt sich uns die 1. Strophe als eine sehr harmonisch gebaute Periode aus zwei koordinierten, parallelen, gleichlangen, sanft gespannten Satzhalften, mit der Anrede in der Mitte and durch das folgende nd" gleitend verbunden. Die 2. Strophe zerfallt syntaktisch wie inhaltlich in zwei unverbundene, symmetrisch ungleichlange Teile: die Frage der ersten vier Zeilen and die zwei kurzen antwortweigernden Satze der letzten drei. Nur in dem Fragesatz zeigt unser Gedicht subordinierenden Bau; auch er zerfallt zwar in zwei durch "und" verbundeneTeile, deren zweiter aber auf die in die in Gedankenerfolgende Wiederholung des Pradikats des ersten angewiesen ist and nicht selbstandig: wird. Der herbe Charakter, dessen Ausdruck in Wortwahl and Syntax wir besprochen haben, druckt sich auch rhythmisch aus. Zunachst darin, daP die Auftakte and SchluBsenkungen seltner werden: in der 1. Strophe haben alle Verse auger dem sechsten den Auftakt, funf von sieben weiblichen SchluB; in der 2. Strophe ist das Verhaltnis der weiblichen Schlusse zu den mannlichen nur drei: vier, das Verhaltnis der mit Auftakt zu den
  • 구매평가(0)
  • 구매문의(0)
      최근 구매한 회원 학교정보 보기
      1. 최근 2주간 다운받은 회원수와 학교정보이며
         구매한 본인의 구매정보도 함께 표시됩니다.
      2. 매시 정각마다 업데이트 됩니다. (02:00 ~ 21:00)
      3. 구매자의 학교정보가 없는 경우 기타로 표시됩니다.
      4. 지식포인트 보유 시 지식포인트가 차감되며
         미보유 시 아이디당 1일 3회만 제공됩니다.

      찾던 자료가 아닌가요?아래 자료들 중 찾던 자료가 있는지 확인해보세요

      이 자료와 함께 구매한 자료

      상세하단 배너
      우수 콘텐츠 서비스 품질인증 획득
      최근 본 자료더보기
      상세우측 배너
      추천도서yes24
      다음
      Holderlin 의 「Halfte des Lebens」
      페이지
      만족도 조사

      페이지 사용에 불편하신 점이 있으십니까?

      의견 보내기