취리히 문학논쟁 현대사회에서의 문학의 기능

저작시기 1996.01 |등록일 2003.07.10 | 최종수정일 2016.07.16 파일확장자어도비 PDF (pdf) | 20페이지 | 가격 5,500원
다운로드
장바구니관심자료
상세신규 배너

서지정보

발행기관 : 한국독어독문학회 수록지정보 : 독일문학 / 61권
저자명 : 강창구 ( Chang Gu Kang )

영어 초록

Der Zu¨rcher Literaturstreit, eine der heftigsten literarischen Kontroversen der Nachkriegszeit, wurde im Dezember 1966 in Zu¨rich entfacht und dann im ganzen deutschsprachigen Raum fast ein Jahr lang fortgesetzt. In der vorliegenden Arbeit wird der Versuch gemacht, die wichtigsten Streitpunkte hervorzuheben, deren Diskussionsergebnisse zusammenzutragen und seine Bedeutung aus der heutigen Distantz, vor allem im Hinblick auf das Verha¨ltnis von Literatur und Gesellscha¨ft, zu u¨berpru¨fen. Es ging etwa um zwei Behauptungen, die der Literaturprofessor Emil Staiger in der Rede $quot;Literatur und O¨ffentlichkeit$quot; anla¨ßlich des Empfangs des Literaturpreises der Stadt Zu¨rich vertreten hat, und die man thesenhaft wie folgt formulieren ko¨nnte: Erstens habe der Dichter eine Verantwortung der O¨ffentlichkeit bzw. Gesellschaft gegenu¨ber, durch deren Erfu¨llung er die sittliche Energie der Gesellschaft vermehren solle. Daher ha¨nge sein ku¨nstlerischer Rang mit seiner sittlichen Gesinnung eng zusammen. Zweitens sei die moderne Literatur, vor allem die zeitgeno¨ssische, in diesem Sinne kaum erwa¨hnenswert, weil sie sich im Namen der litte´rature engage´ mit allerlei ekelerregenden pathologischen Erscheinungen der modernen Gesellschaft bescha¨ftige. Die Leute, die Einwa¨nde gegen Staiger erhoben haben, bezogen sich hauptsa¨chlich auf die zweite These und nannten seine Verurteilung der modernen Literatur ein Fehlurteil. Unter anderen hat Max Frisch darauf hingewiesen, daß Staiger die Maßsta¨be, die er von der Weimarer Klassik herleitete, auf die Bewertung der modernen Literatur angewendet habe. Die erste These, die das Verha¨ltnis von Literatur / Kunst zur Sittlichkeit formuliert hat, ist von den meisten Teilnehmern vernachla¨ssigt worden, weil sie auch von den Gegnern Staigers als selbstversta¨ndlich richtig angenommen wurde. Wenn man aber die Rede genauer liest, findet man in der Behauptung Staigers den Primat der Sittlichkeit u¨ber die Kunst vorausgesetzt, worauf mit Verspa¨tung, erst in der Analyse des Literaturstreites, aufmerksam gemacht wurde. Das ist eine sehr fragwu¨rdige Auffassung, die man entschieden ablehnen sollte. Denn die Literatur ha¨ngt nicht von der Sittlichkeit ab. Sie muß sich nicht der bestehenden Moral der Gesellschaft bedingungslos fu¨gen. Vielmehr sieht der Autor, besonders der moderne, seine Aufgabe darin, die bestehenden sittlichen Gesetze immer wieder in Frage zu stellen. Die natu¨rliche Beziehung zur Gesellschaft ist also nicht die Affirmation, sondern die Ablehnung ihrer o¨ffentlichen Ordnung. In dieser Hinsicht ist die Freiheit der Literatur eine Notwendigkeit. Das entspricht such unserem Wissen, daß die Freiheit der Literatur immanent ist, weil sie in der Einbildungskraft des Menschen wurzelt. Der Zu¨rcher Literaturstreit ist trotz seiner Heftigkeit fast folgenlos geblieben. Er hat z.B. auf die Reformversuche der Germanistik in der Folge der Studentenbewegung 1968 kaum gewirkt. Das zeigt sich auch wieder im großen Literaturstreit von 1989-1990, der sich an Christa Wolfs Was bleibt entzu¨ndete, weil es sich auch hier im Grunde um die eigentliche Frage des Zu¨rcher Literaturstreites handelt, na¨mlich um das Verha¨ltnis von Literatur und Gesellschaft oder von A¨sthetik und Moral. Paradoxerweise beweist aber die immer wiederkehrende Diskussion die Wichtigkeit der Frage, die sich nicht leicht beantworen la¨ßt.
  • 구매평가(0)
  • 구매문의(0)
      최근 구매한 회원 학교정보 보기
      1. 최근 2주간 다운받은 회원수와 학교정보이며
         구매한 본인의 구매정보도 함께 표시됩니다.
      2. 매시 정각마다 업데이트 됩니다. (02:00 ~ 21:00)
      3. 구매자의 학교정보가 없는 경우 기타로 표시됩니다.
      4. 지식포인트 보유 시 지식포인트가 차감되며
         미보유 시 아이디당 1일 3회만 제공됩니다.

      찾던 자료가 아닌가요?아래 자료들 중 찾던 자료가 있는지 확인해보세요

      더보기
      우수 콘텐츠 서비스 품질인증 획득
      최근 본 자료더보기
      상세우측 배너
      상세우측 배너
      추천도서yes24
      다음
      취리히 문학논쟁 현대사회에서의 문학의 기능